Freitag, 22. November 2013

Rassistische Entgleisung auf Facebookprofil von bekanntem Magdeburger Partyveranstalter


Wo bitte geht's zum NPD-Mitgliedsantrag?
Auf dem Profil "Diamant Brau(n)erei" [1] [2] des bekannten Magdeburger Partyveranstalters Tobias G., der bis 2010 den gleichnamigen Club Diamant Brauerei betrieb, in dem u.a. Größen wie Lexy & K Paul oder Paul Kalkbrenner auflegten, und momentan die "Ottokotür" mitveranstaltet, konnte man heute folgendes lesen:

„Mensch Sören Herbst... löscht sehr gerne Beiträge und Kommentare die Ihm nicht passen. aber hier nochmal:

Auf der Seite hier kommt einem ja echt die Kotze hoch.. kauf dir eine Farm und lade die armen Migranten zu Dir nach Hause ein.. könnt ihr weiter den Umgang mit Messern üben.. unzivilisierte Horden sollte man nicht noch herein bitten. Klar, kann man nicht alle über einen Kamm scheren, aber bei der Mehrheit trifft das leider zu. Wer sich !!einmal!! nicht benehmen kann.. sofort raus. Ganz einfach! Dann würde man sich im eigenen Land um einiges sicherer fühlen. Wenn solche verblendeten Menschen wie IHR mal selber schlechte Erfahrungen machen, werdet auch IHR anders denken. Immer ALLE rein.. geht einfach nicht. Und..... man ist auch nicht gleich ein Nazi!! PS: Schützt Eure Kinder. Irgendwann könnt auch Ihr nicht mehr ruhig schlafen. Man sollte sollte sich "nicht" schämen Deutsch zu sein“ [3]


Unter diesem hasserfüllten und vor nazistischer Sprache strotzenden Post finden sich zahlreiche Kommentare, die nicht weniger widerlich sind, glücklicherweise aber auch zahlreiche Botschaften, die sich klar davon distanzieren. In jedem Fall ist die Nachricht authentisch, insofern richten wir unsere Kritik konsequent und direkt an Herrn G.:

"Wir möchten die Magdeburger Partyfreundinnen und -freunde nicht im Unklaren darüber lassen, auf wessen Party sie da gerade gehen. Es handelt sich bei dieser Äußerung nicht um irgendeinen lapidaren und latenten Rassismus, sondern um eine Hassrede, die man für gewöhnlich eher von NPD-Funktionären gewohnt ist. In einer Situation, in der keine Woche ohne rassistische Gewalt vergeht, in der Nazis tausende Anhänger zu Fackelmärschen gegen Flüchtlingsheime mobilisieren, in der deutschlandweit wieder Flüchtlingsunterkünfte brennen, wie jüngst in Duisburg [4], ist jeder offen zur Schau gestellte Rassismus und jede Hetzrede ein impliziter Aufruf zur Gewalt.

Es sind diese Aussagen, die ein Klima der Menschenverachtung erzeugen, in dem Menschen unsägliches Leid angetan wird. Jede dieser Aussagen ist geistige Brandstiftung - und jede geistige Brandstiftung findet ihren neonazistischen Intensivtäter, der sie vollendet.

Diese Entgleisung beweist aber auch, wie tief verwurzelt gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Deutschland und vor allem in Magdeburg ist, einer Stadt mit dem mittlerweile größten jährlich stattfindenden Naziaufmarsch und mindestens vier Todesopfern rechter Gewalt seit 1990. Wir fordern Tobias G. dazu auf, sich davon zu distanzieren, gleichwohl wir nicht besonders optimistisch sind, dass er das tun wird, so tief inhaliert hat er die neonazistische Argumentation: "In den Medien wird über Ausländer berichtet, die von Deutschen zusammen geschlagen werden..aber wer berichtet über die Deutschen, die von Ausländer zusammengeschlagen oder abgestochen werden?" [1]. Gleichzeitig rufen wir zum Boykott sämtlicher "Kulturveranstaltungen" auf, an denen Herr G. beteiligt ist. Rassismus ist keine Meinung, sondern ein  Verbrechen - mit tödlicher Dimension. Rassisten müssen daher jedes Podium entzogen bekommen, das sie zur Verfügung haben.", so Robert Fietzke, Pressesprecher der Linksjugend ['solid] Magdeburg.

Update 22.11.13, 10:21 Uhr
Inzwischen haben sich mehrere Kulturschaffende aus Magdeburg gemeldet, z.B. Klub Elektrik, die sich ganz klar und eindringlich davon distanzieren und dazu aufrufen, am 18.01.2014 Nazis wegzubassen: https://www.facebook.com/klubelektrik/posts/10151791067362654. Tobias G. hat seinen Post derweil gelöscht, allerdings wurde das alles natürlich gescreenshottet.



[1] https://www.facebook.com/diamantbrauerei/posts/699040813448430
[2] Funfact, der gar nicht funny ist: das Profil hat 88 Abonnenten.
[3] Weitere Kommentare von Tobias G.: "pseudo nerds, friede, freude, eierkuchen.. ohne rückrad. verseucht das land noch mehr mit dem ganzen pack!" und "am besten ihr falschen ratten findet euh einmal die woche bei euch im bau ein und fickt euch selber in den arsch."
[4] http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/brandstiftung-in-duisburg-hochheide-42-menschen-fluechteten-auf-hausdach-id8541057.html

Kommentare:

  1. Rechnet man die Posts von Verwandtschaft und enger Bekanntschaft heraus, kann man den Magdeburgern schon attestieren, dass die sich die überwiegende Mehrheit schockiert gezeigt hat und sich entgegen stellt. Ich glaube dieser Veranstalter hat ausgedient. Zumal seine Äußerung der Lebenseinstellung seiner Zielgruppe und ihrer Szene diametral entgegensteht. Momentan geht das durch die Netzwerke und bleibt - seiner umfangreichen Freundesliste sei Dank - wird auch die Künstler und Agenturen erreichen. Es würde mich wundern, wenn weiterhin große Bookings bekäme.

    AntwortenLöschen
  2. Update 22.11.13, 10:21 Uhr

    Inzwischen haben sich mehrere Kulturschaffende aus Magdeburg gemeldet, z.B. Klub Elektrik, die sich ganz klar und eindringlich davon distanzieren und dazu aufrufen, am 18.01.2014 Nazis wegzubassen: https://www.facebook.com/klubelektrik/posts/10151791067362654. Tobias G. hat seinen Post derweil gelöscht, allerdings wurde das alles natürlich gescreenshottet.

    AntwortenLöschen
  3. schön immer alles aufbauschen...
    ganz ehrlich, ich bin der letzte der fremdenfeindlich ist oder irgendwelche hassreden schönt, aber teilweise steckt in dem post schon wahrheit. wieso sollen immer die deutschen alle flüchtlinge aus jedem land der erde aufnehmen? gibt es denn nicht genug elend, hunger und armut im eigenen land? fehler und verbrechen die ein österreicher vor 70 jahren begangen hat, werden uns noch heute brühwarm vorgehalten als wäre es gestern gewesen. die generation die daran beteiligt (ob bewusst oder nicht sei dahin gestellt) war, ist zu mehr als 90% schon nicht mehr am leben und trotzdem werden noch die enkel und urenkel dafür zur rechenschaft gezogen. deutsches geld, geld von jedem arbeitnehmer geht in aller herren länder, statt erstmal den eigenen landsleuten zu helfen! ...spanien pleite? deutschland wird den karren schon aus dem dreck ziehen... griechenland pleite? deutschland wird den karren schon aus dem dreck ziehen... aber wenn man sagt, dass das ein ding der unmöglichkeit ist wird man schräg angeguckt oder als nazi hingestellt, selbst wenn man viele freunde und bekannte mit den unterschiedlichsten nationalitäten hat...

    jedem ausländischen mitbürger kriminalität zu unterstellen geht klar zu weit, keine frage, und damit gehe ich auch keineswegs konform, dennoch sollte deutschland nicht immer der sündenbock und das auffangbecken für alles und jeden sein!

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiß nicht so recht.....irgendwie klingt das alles sehr gefährlich. Boykott? -> da schwingt für mich gleich der Hauch von Massenbeeinflussung und daraus resultierender Gewalt mit.

    In Deutschland gibt es doch die Meinungsfreiheit und ich denke, dass hier sehr viel in den Beitrag reininterpretiert wird. Wenn er schlechte Erfahrungen gemacht hat, dann ist das doch okay. Andere haben gute Erfahrungen gemacht und haben eine andere Meinung.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Massenbeeinflussung"` durch eine linke Jugendgruppe einer mittelgroßen Stadt? Das ist echt albern.
      Auch erschließt sich mir nicht, wie du von einem Boykott-Aufruf auf "daraus resultierende Gewalt" kommst. Besonders abstrus wird das vor allem dann, wenn man bedenkt, dass sich dieser Boykott-Aufruf gegen eine Ideologie wendet, die in letzter zeit immer wieder tatsächlich zu Gewalt führt.
      Und klar ist es okay, wenn jemand "schlechte Erfahrungen" macht, die Frage ist nur, welche Schlüsse man daraus zieht. So viele schlechte Erfahrungen, dass es gerechtfertigt wäre, pauschal alle Flüchtlinge als "unzivilisierte Horden" zu beschimpfen, kann man gar nicht machen.

      Löschen